Praterstern, Schwarzweiß Foto

Wien anno dazumal

Ich finde es nicht nur wichtig, sondern äußerst spannend, über die Geschichte des Ortes, an dem man lebt, Bescheid zu wissen. In meinem Fall ist das Wien. Besonders interessant sind für mich alte Fotos von Plätzen und Gassen, die mir gut bekannt sind und anhand derer man sieht, wie sich das Stadtbild Wiens verändert hat.

Die österreichische Nationalbibliothek ist nicht nur erste Anlaufstelle im Hinblick auf geschichtliche Aufzeichnungen, sondern auch in Bezug auf Fotografien vergangener Tage.

Wien, Wien nur du allein …

Auf der Homepage des Bildarchivs Austria kann man sich digitalisierte Fotos ab dem 19. Jahrhundert, geordnet nach Bezirken, ansehen.

Riesenrad in Bau
Riesenrad in Bau

Da ich im 2. Bezirk wohne, habe ich mir Bilder aus der Leopoldstadt herausgepickt, wie zB den Bau des Riesenrades im Jahr 1897, den Praterstern um 1900 oder eine Aufnahme vom Karmelitermarkt aus dem Jahr 1911.

Karmelitermarkt
Karmelitermarkt

Ein Foto, entstanden zu Beginn des 20. Jahrhunderts, zeigt den Blick von der Schwedenbrücke in die Taborstraße. Die Brücke hieß früher Ferdinandsbrücke und wurde erst 1919, als Erinnerung an die humanitäre Hilfe, die die schwedische Bevölkerung den Wiener Kindern nach dem Ersten Weltkrieg zukommen ließ, in Schwedenbrücke umbenannt. Am 10. April 1945 wurde die Brücke von der Wehrmacht im Kampf um Wien gegen die rote Armee gesprengt. Seit ihrem Wiederaufbau 1955 besteht die Schwedenbrücke wie wir sie heute kennen.

Taborstraße
Taborstraße

Ich habe mir meine gesammelten Bilder übrigens auf Fotopapier ausgedruckt und eingerahmt. Sie stellen jetzt einen schönen, interessanten Blickfang in meiner Wohnung dar.

20161014_215937

Merken

Merken