Placa de la Virgen

Valencia – mehr als Barcelonas kleine Schwester

Valencia mag zwar kleiner und als Reiseziel für Touristen weniger beliebt als Barcelona sein, in Sachen Architektur, Strand und Nightlife steht sie der zweitgrößten Stadt Spaniens aber in nichts nach.

Hier die Highlights meines Trips Ende September:

Altstadt

Die Altstadt Valenicas lässt sich gut zu Fuß erkunden und so schlendert man von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten. Besonders toll fand ich den Mercado Central – die größte Markthalle Spaniens. Hier schlägt das Genießerherz höher – frisches Obst und Gemüse, Fisch, Wurst, Käse, Gebäck und vieles mehr wird einem hier geboten. Nicht zu verachten: Die leckeren, günstigen Smoothies, die es am Markt an jeder Ecke gibt.

Mercado Central
Mercado Central

Mercado Central

Schräg gegenüber des Mercado Central befindet sich die Handelsbörse La Lonja de la Seda. In dem gut erhaltenen, gotischen Gebäude wurde schon 1498 vor allem mit Seide gehandelt. Seit 1996 gehört die Börse zum UNESCO-Weltkulturerbe.

La Lonja de la Seda
La Lonja de la Seda

Marschiert man ein Stück weiter, gelangt man zum Placa de la Reina. Dort steht die Kathedrale zu Valencia. Erbaut wurde sie im 13. Jahrhundert, weist aber einen Stilmix aus Barock über Gotik bis hin zu Romanik auf. Auch im Inneren beherbergt sie Kunstwerke diverser Stilrichtungen und Künstler.

Kathedrale zu Valencia
Kathedrale zu Valencia

Gleich daneben liegt der Placa de la Virgen. In der Mitte des Platzes ist ein schöner Brunnen und ringsherum sind viele Cafes angesiedelt. Auch die Basilica de la Virgen de los Desamparados befindet sich hier.

Placa de la Virgen
Placa de la Virgen
Basilica de la Virgen de los Desamparados
Basilica de la Virgen de los Desamparados

Ich habe, wie immer, eine Free Walking Tour gemacht. Das gehört bei Städtetrips für mich schon zum Standardprogramm. Die Tour war nett und ich habe viel über die Geschichte der Stadt gelernt. Dennoch muss ich sagen, dass ich in anderen Städten schon weitaus bessere und vor allem amüsantere Touren mitgemacht habe.

Rio Turia

Vom Placa de la Virgen ist es nicht weit zum trocken gelegten Flussbett des Rio Turia, dem Naherholungsgebiet der Stadt. Am besten ein Citybike ausborgen und damit bis zum Hafen fahren – super schön.

Rio Turia
Rio Turia
Rio Turia mit Torres de Serranos im Hintergrund
Rio Turia mit Torres de Serranos im Hintergrund
Museum der schönen Künste, Rio Turia
Museum der schönen Künste, Rio Turia

Strand von El Cabanyal (Las Arenas)

Der Stadtstrand bietet feinen Sand und ist vom Zentrum aus bequem in ca. 15min per Bus zu erreichen. Die schöne Strandpromenade bietet sich an, um hier in einem der vielen Lokale Tapas, Paella oder frischen Fisch zu genießen.

Strand von El Cabanyal
Strand von El Cabanyal

Paella

Nachtleben

Valencia gilt als DIE Partystadt in Spanien. Dies liegt nicht zuletzt an den vielen Studenten, die hier leben. Das Viertel Xúquer liegt in der Nähe des Unicampus und ist mit seinen vielen Bars und Pubs ein beliebter Treffpunkt bei jungen Leuten.

Auch das im alten Stadtkern, unweit der Kathedrale gelegene Viertel Barrio del Carmen bietet sich mit seinen vielen Kneipen und Cafes für einen chilligen, netten Abend an.

So, das waren sie, meine persönlichen Highlights Valencias. Ich war leider nur 4 Tage dort – bei weitem nicht genug Zeit, um die Vielfalt der Stadt zu erfassen, aber schön, um einen ersten Eindruck zu gewinnen. Und der war sehr positiv.

Merken

Merken

Merken